Betzdorf - Junge Stadt an Sieg und Heller (II)

Betzdorf - Junge Stadt an Sieg und  Heller (II)

Betzdorf – Junge Stadt an Sieg und Heller (II)

Im Jahre 1993 brachte die Stadt Betzdorf das zweite Buch der Serie "Junge Stadt an Sieg und Heller". Der erste Teil des Buches ist leider in der Zwischenzeit vergriffen. Der zweite Teil ist weiterhin erhältlich.

Das Vorwort aus dem Buch vom damaligen Bürgermeister Michael Lieber: Vierzig Jahre im Leben einer Stadt sind nichts Außergewöhnliches. Es ist jedoch ein erster Abschnitt, in dem Bewertungen vorgenommen werden können. Vierzig Jahre spielen in der Zeit­spanne von Menschenleben und Völkerschicksalen eine große Rolle. Es kommt zu einem vollständigen Generationswechsel. Von daher bietet es sich an, Rückblick zu halten und einen Ausblick auf Kommendes zu geben. Lässt man das Jahr 1953 vor dem geistigen Auge entstehen und ruft dabei den 10. Oktober wach, dann sind es die Worte von Ministerpräsident Dr. Peter Altmeier „Betzdorf als wichtiger Eisenbahn- und Verkehrsknotenpunkt, zugleich eine wirtschaftliche Zentrale von Handel, Handwerk und Gewerbe", die auch heute noch grundsätzlich ihre Geltung haben. Allerdings ist in diesen 40 Jahren ein grundlegender Strukturwandel eingetreten. War es damals die nach mühsamen Entflechtungsverhandlungen gegründete Erzbergbau Siegerland AG oder das Eisenbahnausbesserungswerk, die das Leben in der Stadt weitgehend prägten, so bestimmen heute ganz andere Zweige von Gewerbe, Industrie, Handel und Handwerk das wirtschaftliche Geschehen. Mutige Entscheidungen mussten getroffen werden, um sich dem Fluss der Zeit anzupassen. Dafür gab es aber gute Voraussetzungen.
Es sind nämlich letztlich die Menschen, die Geschichte schreiben, und Betzdorf wird von einem Menschenschlag bestimmt. der flexibel und anpassungsfähig mit den Unwägbarkeiten der Zeiten fertig wird. So konnte aus diesen Wurzeln Neu­es wachsen, das sich konkret in Veränderungen der Verkehrsinfrastruktur, Erschließung von Gewerbe- und Industriegebieten sowie Stadterneuerung/Stadtsanierung niederschlug. Dabei kam es sicher auch zu Fehlern. Aber immer wieder hat man sich zu Kraftakten entschlossen und diese dann auch durchgekämpft. Nicht alles konnte gelingen; so fehlt es heute noch an einer Umgehung für den innerstädtischen Bereich.
Doch gerade in den letzten Jahren kann Betzdorf auf große Erfolge zurückblicken, die sich in einem ganz neuen Stadtbild äu­ßern. Traditionelles wird bewahrt, aber Betzdorf hat ein neues Gesicht bekommen. Selbstbewusst haben deshalb Rat und Aktionsgemeinschaft der Stadt den Slogan gegeben: „An Betzdorf geht kein Weg vorbei." Dieser Slogan und weitere Thesen für das Leben in unserer Stadt sollen ein Leitbild sein, an dem wir uns orientieren. Vor allem auch der kulturelle Erlebniswert einer Stadt ist wichtig, um eine Identi­fikation von Bürgern und Gemeinde zu erreichen. Hier wurde gerade in der letzten Zeit Hervor­ragendes geleistet und muss auch in Zukunft fortgesetzt werden.
So bewertet, waren dies 40 gute Jahre in der Geschichte der Stadt Betzdorf. Ich danke Herrn Horst G. Koch für die Erstellung dieses Buches „Junge Stadt an Sieg und Heller", das sich als Fortsetzung eines bereits beim 25. Stadtgeburtstag erschienenen Werkes versteht. Möge das Glück dieser jungen Stadt an Sieg und Heller hold bleiben und auch weiterhin die Verantwortlichen dieser Stadt gemeinsam mit der Bürgerschaft nach dem Motiv handeln: „Suchet der Stadt Bestes“

Informationen zum Buch:
100 Seiten mit Fotos in Farbe und Schwarz-Weiß
Autor: Horst G. Koch, Historische Beratung: Dr. Thomas A. Bartolosch
Das Buch erhalten Sie zum Preis von 16,60 Euro im Betzdorfer Bürgerbüro.

Ähnliche Beiträge

Close