Betzdorfer in Windsor Castle

Betzdorfer in Windsor Castle

Betzdorfer in Windsor Castle

Der Partnerschaftsverein Betzdorf-Ross on Wye mit diesmal 41 Personen fuhr am frühen Donnerstagmorgen vor Pfingsten mit dem Bus zu seinem traditionellen Besuch zu den englischen Freunden nach Ross an der Grenze zu Wales. Vom französischen Calais ging es mit der Fähre über den Kanal auf kürzestem Seeweg nach dem englischen Dover mit seinen hohen weißen Kreidefelsen. Eine angenehme Unterbrechung nach deutscher, holländischer, belgischer und französischer Autobahn.

Erste Station war die Stadt Slough nahe Windsor. Am nächsten Morgen führte der Weg ins Windsor Castle, der frühen Heimat der Queen Elizabeth II. Die Schlossanlage geht auf das 11. Jahrhundert zurück als nach der Schlacht von Hastings Wilhelm der Eroberer hier eine Festung errichten ließ. Das heutige Schloss wurde nach dem Brand von 1992 originalgetreu im georgischen und viktorianischen Stil mit gotischen Elementen gestaltet. Der Besuch bietet eine Tour durch die Geschichte Englands. Geöffnet sind drei Highlights der Anlage: die Royal State Apartments, das Queen Mary’s Dolls House und die St. Georg‘s Chapel mit den Gräbern der zehn letzten Könige.

Am Nachmittag rollten die Betzdorfer im „stop-and-go“ aus der verkehrsdichten Zone des Flughafens London-Heathrow gen Westen Richtung Ross. Pünktlich am Freitagabend langte die Gruppe beim Chase Hotel in der Partnerstadt an. Ebenda fand am Samstagvormittag der Empfang durch die Stadtverwaltung in Person der Bürgermeisterin Mayor Mrs. Dr. Jane Roberts statt. Es folgte der Austausch der Geschenke: eine kleine Igelplastik aus Bronce – das Wahrzeichen von Ross – und ein Feuerkorb mit Inschrift „Freundschaft Betzdorf – Ross on Wye“. Marita Ganser und Barbara Wickler vertraten Bürgermeister Bernd Brato. Bei einem anschließenden Imbiss war Gelegenheit zu persönlichen Gesprächen der Partner.

Die leckere Dinner Party am Abend an gleicher Stelle bedeutet immer den Höhepunkt des gesellschaftlichen Zusammenseins. Es schlossen sich die Grußworte der beiden Partnerschafts-Vorsitzenden Bram Nash für Ross und Birgitt Wichmann für Betzdorf mit Präsent-Austausch an. Die englischen Freunde hatten zur Unterhaltung den kommödiantischen Entertainer „By George“ verpflichtet, der mit großem Können Sprache und Gesang am Klavier darbot und die Politik aufs Korn nahm.

Pfingstsonntag stand zur freien Verfügung. Gäste und Gastgeber gestalteten den Tag nach eigenen Programmen. Pfingstmontag – hier kein Feiertag – führte nach Worcester. Sie ist eine Stadt in den West Midlands und Verwaltungsbezirk der Grafschaft Worcestershire mit etwa 95000 Einwohnern. Das Porzellanmuseum (ehemals „Royal Worcester Porcelain Company“) und die altehrwürdige Kathedrale mit Anfängen aus dem Jahr 680, Neubau ab 1084 mit normannischer Krypta, sind große Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Am Dienstagmorgen fuhren die Betzdorfer sehr früh und nach traditionellem Abschied mit Gesang und guten Wünschen bei Regen zurück nach Dover. Dort schien die Sonne wieder und die See war ruhig, wie die Hin- so auch die Seerückreise. Nach Passieren des Staugürtels um Brüssel erreichten die Siegstätter ihre Heimat um 0.10 Uhr wieder. Ein Brexit wird ganz sicher an der Freundschaft mit unseren englischen Partnern nichts ändern! (Rudolf Stelzig)

 

 

Titelbild: Bei der Geschenkübergabe, vordere Reihe v. l. n. r.: Helmut Münzel, Birgitt Wichmann, Barbara Wickler, Marita Ganser und Bürgermeisterin von Ross-on-wye Dr. Jane Roberts und Vertretern der englischen Gastgeber

Foto: Gruppenbild der Englandfahrer auf dem Windsor Coach Park mit Windsor Castle im Hintergrund

Gruppenfoto

Ähnliche Beiträge

Close