Alles Wissenswerte rund um den Wechsel von der sogenannten Kameralistik hin zur Kommunalen Doppik

Alles Wissenswerte rund um den Wechsel von der sogenannten Kameralistik hin zur Kommunalen Doppik

Warum wurde das bestehende Rechnungswesen ersetzt?

Seitens der Verbandsgemeinde Betzdorf wurde das bestehende kamerale Haushaltssystem durch die Kommunale Doppik, d.h. durch die kaufmännische Buchführung,  ersetzen. Grundlage hierfür ist, dass das Land Rheinland-Pfalz eine neue Gesetzgebung für das kommunale Haushaltsrecht eingeführt hat, in dem die Einführung eines betriebswirtschaftlichen Haushalts– und Rechnungswesens mit dem Rechnungsstil der Doppik sowie einer flächendeckenden Kosten– und Leistungsrechnung (KLR) auf der Grundlage eines Produkthaushalts vorgeschrieben wurde. Seit Beginn der 90er Jahre ist die öffentliche Verwaltung umfassenden Veränderungen unterworfen. Ziel ist es die Wirtschaftlichkeit und Effektivität zu erhöhen sowie mehr Transparenz und Bürgernähe zu gewährleisten. Hiervon ist auch das bestehende Finanzwesen betroffen. Die Kameralistik orientiert sich am Geldverbrauch und erfasst somit nur Einnahmen und Ausgaben, ohne Berücksichtigung ihrer Verursachung und Zuordnung unter periodengerechten Aspekten. Sie liefert keine Informationen über die Vermögenssituation der Kommune und somit auch keine Hinweise über den Vermögensverzehr. Die Kameralistik liefert keine Informationen, über den organisatorischen Aufbau der Kommune und damit über Verantwortlichkeiten, noch über das Leistungsprogramm und die ihm zugrundeliegenden Zielsetzungen. Außerdem wird das umfangreiche Leistungsgeflecht innerhalb der Kommune nicht transparent, was eine verursachungsgerechte Zuordnung der Ressourcen erschwert. Die Doppik soll dies verhindern und erstmals finanzwirtschaftlichen Planungs- und Steuerungsinstrumente zur Verfügung stellen.

Was versteht man unter der Kommunalen Doppik?

Doppik ist eine Abkürzung und steht für doppelte Buchführung in Konten mit den Zielen der Outputorientierung, Darstellung des Vermögens der Kommune sowie des Gesamtressourcenverbrauchs. Vereinfacht könnte man hierunter die kaufmännische Buchführung verstehen, die jedoch um weitere Komponenten ergänzt wurde, um dem gesteigerten Informationsbedarf der Bürger gegenüber der Kommune gerecht zu werden.

Woraus besteht das neue kommunale Haushaltswesen?

Die Kommunale Doppik besteht aus einem 3-Komponenten-System, welches an die kaufmannische Buchführung angelehnt ist: Bilanz: In der Bilanz werden Vermögensherkunft und -verwendung dargestellt, so dass erstmals das Vermögen, die Schulden und das Eigenkapital ausgewiesen werden können.

Ergebnisplan und -rechnung: Beide weisen Aufwendungen und Erträge nach. Die Ergebnisrechnung entspricht der kaufmännischen Gewinn- und Verlustrechnung.

Finanzplan und -rechnung: Der Finanzplan und die Finanzrechnung beinhalten alle Einzahlungen und Auszahlungen. Neben den o.g. Komponenten wird noch eine Kosten- und Leistungsrechnung einführt. Um das umfangreiche Leistungsgeflecht innerhalb der Kommune transparent darzustellen und die verursachungsgerechte Zuordnung der Ressourcen zu gewährleisten, wird ein Produktrahmenplan erstellt, so dass zukünftig den einzelnen Produkten der Kommune (z.B. dem Brandschutz) erstmals die direkten Kosten und Aufwendungen / Leistungen und Erträge gegenüber gestellt werden können.

Ihre Ansprechpartnerin:
Petra Müllers
Rathaus Gebhardshain
Rathausplatz 1
57580 Gebhardshain
Telefon: 02741 291-218
E-Mail: petra.muellers@vg-bg.de

Close