Alles Wissenswerte rund um die Erschließungsbeiträge

Alles Wissenswerte rund um die Erschließungsbeiträge

Was ist unter einer "Erschließung" zu verstehen?

Unter einer Erschließung versteht man die erstmalige Herstellung von Erschließungsanlagen.

Wofür sind Erschließungsbeiträge zu zahlen?

Die Ortsgemeinde/Stadt ist gemäß § 129 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) in Verbindung mit der Erschließungsbeitragssatzung verpflichtet, zur Deckung des anderweitigen nicht gedeckten Erschließungsaufwandes Beiträge zu erheben. Die Ortsgemeinde/Stadt trägt 10 % des beitragspflichtigen Erschließungsaufwandes, während die Anlieger 90 % übernehmen. In der Regel wird jede Erschließungsanlage gesondert abgerechnet.

Wann werden die Beiträge erhoben?

Die Erschließungsbeiträge werden vom jeweiligen Grundstückseigentümer in der Regel ab Beginn der Baumaßnahme zunächst in Form einer Vorausleistung erhoben und später bei der Fertigstellung unter Anrechnung der Vorausleistung endgültig abgerechnet.

Welche Rechtsgrundlagen gibt es?

Rechtsgrundlagen der Beitragserhebung sind: - Baugesetzbuch (BauGB) in der jeweils gültigen Fassung - Satzung der Ortsgemeinde/Stadt über die Erhebung von Beiträgen für die erstmalige Herstellung von Erschließungsanlagen.

Ihr Ansprechpartner:
Heinz Flügel
Rathaus Gebhardshain
Rathausplatz 1
57580 Gebhardshain
Telefon: 02741  291-315
E-Mail: heinz.fluegel@vg-bg.de

Close