GEOROUTE Druidensteig zum dritten Mal „Qualitätswanderweg Wanderbares Deutschland“

GEOROUTE Druidensteig zum dritten Mal „Qualitätswanderweg Wanderbares Deutschland“

GEOROUTE Druidensteig zum dritten Mal „Qualitätswanderweg Wanderbares Deutschland“

GEOROUTE Druidensteig zum dritten Mal „Qualitätswanderweg Wanderbares Deutschland“

 

Die GEOROUTE Druidensteig im Westerwald zählt auch in Zukunft zu den besten Wanderwegen in Deutschland. Am vergangenen Freitag, den 31.08.2018, erhielt die Wanderroute zum dritten Mal in Folge die Auszeichnung „Qualitätswanderweg Wanderbares Deutschland“ vom Deutschen Wanderverband e.V. Die Urkunde wurde auf der Wandermesse TourNatur in Düsseldorf übergeben. Somit zählt der Druidensteig zu den nur 225 Qualitätswegen in Deutschland.

Zur feierlichen Übergabe in Düsseldorf war eine Delegation der Arbeitsgemeinschaft Druidensteig aus den Verbandsgemeinden Daaden-Herdorf, Kirchen und Betzdorf-Gebhardshain angereist. Bernd Brato, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain, nahm die Auszeichnung von Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit und dem Präsident des Deutschen Wanderverbandes, Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß entgegen.

Die Arbeit bis zur Erneuerung des Zertifikats war in diesem Jahr jedoch anspruchsvoll. Auch wenn der Druidensteig bereits zwei Mal das Qualitätssiegel des Deutschen Wanderverbands e.V. erhalten hatte, war das erneute Erreichen der Auszeichnung mit einigen Hürden verbunden.

„In diesem Jahr war die Arbeit am Druidensteig besonders aufwendig“ stellte die Arbeitsgemeinschaft Druidensteig anlässlich ihres jüngsten Treffens in Daaden fest. „Gleich in mehreren Abschnitten der Route werden derzeit Stromtrassen errichtet. Hierzu werden breite Schotterwege in die Wälder gebaut und somit die für einen Qualitätswanderweg wichtigen Wanderpfade überdeckt“ so die Teilnehmer der ARGE weiter. Kleinräumige Wegeumlegungen, die durch den Einsatz der ehrenamtlichen Wegepaten wie Konrad Rödder oder Hermann Müller umgesetzt werden konnten und die gute Abstimmung mit dem offiziellen Zertifiziererteam führten schließlich zu einem sehr zufriedenstellenden Ergebnis im Bewertungsverfahren. Die detaillierten Bewerbungsunterlagen, die beim Deutschen Wanderverband e.V. eingereicht werden müssen, wurden schließlich von Astrid Sturm, Hauptwegewartin des Westerwaldverein e.V., ausgearbeitet, die hierfür den Druidensteig gleich mehrfach abwanderte.

Qualitätswanderwege müssen grundlegend ein detailliertes Bewertungsverfahren durchlaufen, bei dem jeder Wegekilometer nach festgelegten Kriterien bewertet wird. Hierbei werden beispielweise Wegebeschaffenheiten, Beschilderungen und Erlebnisqualitäten genau betrachtet und mit Punkten bewertet. Nur Wanderwege die hier eine Mindestpunktzahl erreichen, werden mit dem Wandersiegel ausgezeichnet.

Ein besonderes Lob erhielt der Druidensteig von den Wanderexperten für die als sehr gut bezeichnete lückenlose Wegemarkierung. Zudem wurde die Ausrichtung des Wanderwegs als GEOROUTE im Nationalen GEOPARK Westerwald-Lahn-Taunus hervorgehoben, die den Druidensteig einmalig in Deutschland macht. An fast 30 Informationspunkten entlang des Wanderwegs werden die lokalen Besonderheiten, kleine Geschichten oder Themen aus Geologie- und Bergbau vorgestellt und mit dem Angebot des Geoparks vernetzt.

Zusätzlich zur Wanderkarte ist seit dem Frühjahr 2018 auch der Wanderführer zum Druidensteig erhältlich, in dem auf 98 Seiten der Wanderweg, aber auch viele Geschichten und GEO-Themen entlang der Route beschrieben werden. Der Wanderführer und die Wanderkarte sind in den Tourist-Informationen entlang des Druidensteigs erhältlich.

 

 

Foto (A. Hof): v.l.n.r Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, Präsident des Deutschen Wanderverbands e.V., Bernd Brato, Bürgermeister der VG Betzdorf-Gebhardshain, Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit

Ähnliche Beiträge

Close