Partnerschaftsverein Betzdorf - Ross-on-Wye feierte 30-Jähriges in England

Partnerschaftsverein Betzdorf - Ross-on-Wye feierte 30-Jähriges in England

Partnerschaftsverein Betzdorf – Ross-on-Wye feierte 30-Jähriges in England

Wie alle zwei Jahre zu Pfingsten, so fuhr der Partnerschaftsverein mit 55 Mitgliedern per Bus und Privat-Pkw’s auch diesmal nach Südwest-England. Start war am Donnerstagmorgen um 5 Uhr von der Betzdorfer Stadthalle aus. Nach der Überquerung des Kanals per Fähre von Calais nach Dover wurde ein Besuch der englischen Metropole London eingeschoben, zu dem sich 50 Mitglieder angemeldet hatten. Nach der Übernachtung in einem Hotel in West-London ging es ausgeruht zu einer Stadtrundfahrt in die City. Eine freundliche Stadtführerin erklärte die Sehenswürdigkeiten sehr launig und informativ in bestem Deutsch. Dabei erfuhren die aufmerksamen Zuhörer von der City of London als dem alten gewachsenen Bezirk und der City of Westminster als dem jüngeren Stadtgebiet. Immer wieder fiel das Auge der Betrachter auf die hochaufragenden Blickpunkte wie das Riesenrad „London Eye“ an der Themse, dem exotischen „Gurke“-Bau, dem riesenhaft spitz zulaufenden „Scherbe“-Gebäude neben anderen Wolkenkratzern. Und dazu reihten sich die bekannten Wahrzeichen Trafalgar Square, Piccadilly Circus, Westminster Abbey, Houses of Parliament mit Big Ben-Turm, Tower und Tower Bridge, Kaufhaus „Harrods“ (das heute dem Scheich von Katar gehört) und viele andere bekannte Bauten und Denkmäler. Auch am Buckingham Palace, Prince Albert Hall mit Memorial, auf dem berühmte Deutsche verewigt sind – was von der englischen Toleranz zeugt –, fuhren die Betzdorfer vorbei. An der St.-Pauls-Kathedrale war Endpunkt der Rundfahrt und Gelegenheit zur Eigenerkundung.Am Freitagnachmittag strebten die Ausflügler dann im zähen Stop-and-Go aus der Stadt westwärts Ross-on-Wye entgegen. Ankunft war gegen 22 Uhr Ortszeit (21 Uhr MESZ). Im Wolf Business Centre nahmen die wartenden Gastgeber die Ankommenden freundlich in Empfang und fuhren zu den Unterkünften.

Der „Ross Bowling Club“ war am Samstagvormittag offizieller Empfangsort der Stadt Ross, wo Bürgermeister Colin Gray die Besucher aus Betzdorf begrüßte. Frau Marita Ganser und Frau Barbara Wickler überbrachten stellvertretend für Bürgermeister Bernd Brato Grüße und Geschenke aus Betzdorf, Marc Rosenkranz fungierte als Übersetzer. Als Geschenk an die Bürger von Ross brachten die Siegstädter eine Bank mit. Es schloss sich ein Imbiss mit Getränken an die Zeremonien an, die von lebhaften Gesprächen begleitet wurde. Programm für den Abend war ein Festessen im Larruperz Centre. Hier tauschte die Vorsitzende Birgitt Wichmann mit Chairman Margaret Kilcar und Sam Phillips Geschenke aus, wie auch die beiden Damen als Abgeordnete der Stadt Betzdorf. Bei Musik und Tanz feierte man 30 Jahre offizielle Städtepartnerschaft und freute sich unterhaltsam mit Freunden und Bekannten und fand neue Kontakte.

Pfingstsonntag stand wie immer zur freien Verfügung. Er wurde zu Ausflügen, Besuchen, privaten Partys oder anderen Aktivitäten genutzt, um Land und Leute noch besser kennen zu lernen und die völkerverbindende Freundschaft über Grenzen hinweg zu stärken und weiter zu entwickeln. Das Ziel des diesjährigen Montagsausflugs war das Hampton Court Castle in Dinmore – gleichnamig der royale Landsitz bei London. Die schlossartige große Anlage mit schöner Gartenkunst ist eingebettet in die südenglische Parklandschaft und bietet eine erholsame und entspannende Atmosphäre für einen Tag im Grünen. Blumen, Hecken, Büsche, Bäume und Nutzpflanzen bevölkern den wohlgeordneten Garten mit vier Pavillons und Wasserbecken, einem Hecken-Labyrinth mit Turm. Außerhalb der Gartenmauer dehnt sich grüner Rasen weit ins Gelände mit alten, mächtigen Bäumen. Eine Falknerei führte Flüge mit Adlern, Eulen, Falken und Geiern vor. Vier kleine Stände mit kostümierten Inhabern zeigten Waffenherstellung und ihren Gebrauch. In den „Green und Hampton rooms“ nahe des Orangerie Cafés stärkte ein gutes Mittagessen die deutsch-englische Ausflugsgesellschaft für weitere Entdeckungen in und um die Schlossanlage herum. Ein Amerikaner hat sie gekauft und renoviert. Diese sehr schöne und interessante Neuentdeckung in der weiteren Umgebung beschloss das Besuchsprogramm der Betzdorfer Gäste. Am frühen Dienstagmorgen hieß es dann Abschied nehmen von den britischen Partnern. Mit einem großen Hand-in-Hand-Freundeskreis und traditionellem Gesang entließen die Gastgeber ihre Gäste auf die lange Tagesreise zurück nach Betzdorf.

Text: Rudolf Stelzig, Betzdorf

Ähnliche Beiträge

Close